Körperlich eingeschränkt - finanziell abgesichert

Die Grundfähigkeiten sind Fähigkeiten, die man für das tägliche Leben und auch zum Arbeiten benötigt. Bei Verlust oder Beeinträchtigung dieser Fähigkeiten sind Sie durch die GFZ finanziell abgesichert.
Sie erhalten die vereinbarte Rente, wenn Sie die Fähigkeiten ganz oder teilweise verlieren – unabhängig, ob Sie Ihren eigenen oder einen anderen Beruf noch ausüben können.

Was geschieht, wenn eine oder mehrere Grundfähigkeiten beeinträchtigt sind?

Der Gesetzgeber hat speziell für den Verlust bzw. die Beeinträchtigung von Grundfähigkeiten keine Leistung vorgesehen. Solange noch irgendein Beruf ausgeübt werden kann, ist man mit den finanziellen Ausfällen auf sich gestellt.

Für Betriebsinhaber mit Angestellten ist die Absicherung ihrer Grundfähigkeiten besonders wichtig, da andere Vorsorgeformen wie z. B. die Berufsunfähigkeitsversicherung bei einer möglichen Umstrukturierung des Betriebes meist keine Leistung vorsehen.

 

Die Grundfähigkeits-Zusatzversicherung gibt finanzielle Sicherheit

  • bei Verlust oder Beeinträchtigung einer Grundfähigkeit, wie z. B. Sehen oder Hören, erfolgt die Zahlung einer vereinbarten monatlichen Rente
  • Beitragsbefreiung im Leistungsfall: Die Beiträge für die Hauptversicherung und die eingeschlossenen Zusatzversicherungen werden übernommen
  • Übernahme von Kosten bei der Anschaffung von Hilfsmitteln, wie z. B. Geh- und Stützapparate oder Prothesen
    Leistungen auch bei Pflegestufe II oder III
  • Weltweiter Schutz
  • Bei Selbstständigen muss das Gewerbe nicht abgemeldet werden !

 

Ihre zusätzlichen Vorteile

  • Besonders günstige Beiträge.
  • Kinder können bereits ab dem 6. Lebensjahr abgesichert werden.
  • Kosten für die Anschaffung von ärztlich verordneten Hilfsmitteln, wie z. B. Geh- und Stützapparate, werden erstattet.
  • Sie erhalten auch Leistungen bei Vorliegen der Pflegestufe II oder III.

 

Besondere Flexibilität für junge Menschen

Die GFZ ist eine günstige Möglichkeit, um auch für Ihre Kinder bei einem Verlust von Grundfähigkeiten finanziell vorzusorgen. Da die persönliche und berufliche Entwicklung bei Kindern noch nicht feststeht, haben sie bei erstmaliger Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit die Möglichkeit, ohne erneute Gesundheitsprüfung in eine Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung zu wechseln.